MatriCultura
Matricultura© – Der Weg und das Ziel ist das Lebendige

 

 

www.matricultura.org
 

Deutsch       Espanol      English

 
 
Matricultura
Aus-Einstiegspionierin Aus-Einstiegspionier
Aufgaben, Ziele und Umsetzung
Bildsprache
Grund-Werte
Eigenleibliches Gesunden
Grundlagenforschung
patriarchale Spaltungsmuster
 
Matricultura konkret
Lebens-Biotope und Analysemodell
Analyse Autarca 2007-2010 und Ausblick 2013
Bildergalerie vom Lebens-Biotop Autarca
Autarca - Zentrum für ökologische Lebensentfaltung
Profile
Kontakt
 
Links und Literatur
Links
Literatur
Impressum und Disclaimer

 


Matricultura Grund-Werte: 

Matricultura schließt ein: Mit- und selber- Fühlen, selber Denken, eigenverantwortlich, respektvoll Handeln, lustvolle Teilhabe, eigenleibliches Gesunden

Elemente: Ehre, Pflege und Erhaltung der ausgleichenden Ordnung der fünf Elemente: Erde, Wasser, Luft, Feuer und Lebensenergie.

Kosmische Ordnung: Die natürliche Ordnung der kosmischen Kräfte von Mond- und Jahresrhythmen, Luft- und Wasserbewegungen und Erdschwingungen wird im täglichen Leben beobachtet, akzeptiert, integriert, gepflegt und geehrt. 
Alle Entscheidungen, die die fünf Elemente betreffen, müssen nach dem Konsensprinzip getroffen werden. Jedes der fünf Elemente bekommt dazu eine eigene Stimme.

Gleichwertigkeit: Jedes Lebewesen ist gleichwertig. In einer ausgleichenden Ordnung, in Kooperation und Toleranz, kann jedes Lebewesen seine Bedürfnisse nach Liebe, Schutz, Anerkennung, Nahrung, Gesundheit, Bildung und selbstbestimmter Sexualität befriedigen.

Gegenseitige Befruchtung anstelle von Konkurrenz: Jeder Mensch hat Zugang zu allem Wissen. Es gibt keine Konkurrenz. Die Menschen sind einander Unterstützung und Inspirationsquellen. Sie arbeiten in Gruppen. Unterschiedliche Erkenntnismethoden und Erfahrungsgründe ergänzen sich und bereichern alle Beteiligten.

Schutz: Kinder sollen, auch wenn die erotische Beziehung der Eltern auseinandergeht, alle Ihre Bezugspersonen behalten können. Behinderte und Betagte werden voll in den Alltag integriert, geschätzt und geehrt.

Sinn, Erfüllung und Anerkennung: Jede Frau, jeder Mann kann eine erfüllende und für das Ganze sinnstiftende Arbeit tun. Ebenfalls beteiligt sich jede Frau und jeder Mann am Pflanzen, Sähen, Ernten und Bereitstellen von Lebens-Mitteln und an Arbeiten der Lebens-Erhaltung: Aufräumen, Putzen, Pflegen, Betreuen, Dienen. Jede Arbeitstunde ist gleich viel wert. EinstiegspionierInnen bekommen reichlich Anerkennung von Ihresgleichen und von der wiederbelebten Natur. Sie suchen keine Anerkennung in patriarchal geprägten Systemen.

Umgang mit Aggression und persönliche Tiefe Die Menschen greifen die Lebens-Aufgaben an, nicht einen Feind. Jede Frau, jeder Mann schult und vertieft kontinuierlich die innere eigenleibliche Intelligenz: Vertieft  Mitgefühl, Toleranz, Selbst- und Nächstenliebe, Kommunikationskultur, den Austausch mit Menschen, Tieren, Pflanzen und Steinen, übt sich in Techniken zur Integralen Umweltheilung. Jede Frau, jeder Mann übernimmt Verantwortung für persönliche Ängste, Wut, Hass, Neid, Verachtung. Es gilt nicht, sich eines Problems zu entledigen, in dem eigene Gefühle und Emotionen auf andere projiziert werden. Ganzheitliche Therapieformen helfen zur Wiedergewinnung dieser Fähigkeiten.

Kunst und Kult: Kunst wächst aus dem Alltag und integriert sich im täglichen Leben. Jedes Lebewesen soll sich künstlerisch entfalten dürfen und sich am künstlerischen Gestalten der Anderen erfreuen können.

Wirtschaft: In einer Subsistenzwirtschaft erfolgt der Austausch von Waren und Dienstleistungen über das Schenken, Tauschen, lustvolle Markttreiben: „Jede kauft, Jede verkauft!“ oder mit echtem Tauschgeld, d.h. ohne Zins aber mit Umlaufsicherungsgebühr.

Vorbilder, Inspiration und Wegweiser: Die Menschen orientieren sich am Positiven. Sie nähren sich mit Berichten über Menschen, die mit ihrem Mut, ihrer schöpferischen Potenz, ihrer Lust an der Teilhabe, ihrem Können und ihrer Ausstrahlung bereits große Veränderungen hin zum Lebendigen erreicht haben. Wie z.B. Wangari Maathai, Vandava Shiva, Rigoberta Menchú. Auch wissen die Menschen von Völkern, die in Matriarchaten, d.h. friedvollen, ganzheitlichen Gesellschaftsformen leben. Diese nehmen sie sich als Inspiration und Vorbilder. z.B. die Frauen und Männer von Juchitán, Mexiko.

Die Menschen orientieren sich an positiven Bildern. Sie schaffen immer wieder mit Lust, Freude, Schönheit und Virtuosität durchdrungene Visionen von einer lebendigen Welt. 

Konsensprinzip, lustvolle Teilhabe: Matricultura distanziert sich von jeglicher Dogmatisierung und Tabuisierung. Um einen Konsens zu erreichen, müssen in einer Gruppe alle die Gelegenheit haben, ihren Widerspruch gegen eine mögliche Entscheidung zu äußern. Entscheidungen werden ohne Gegenstimme getroffen.  
 
Der Weg und das Ziel ist das Lebendige als PDF-Datei

 

Matriarchal Manifesta

http://www.thepetitionsite.com/1/matriarchal-manifesta/

Wir, die Frauen der Welt, die Mütter sind und Mütter haben, proklamieren Folgendes:

Die Werte, die wir hier benennen, sind mütterliche Werte. Sie sind die Grundlage der matriarchalen Gesellschaften auf der ganzen Welt: Fürsorge, Nähren, Orientierung an den Bedürfnissen statt an der Macht, Schenken, Friedenssicherung, Gleichwertigkeit der Geschlechter, Respekt für alle Lebewesen, Heiligkeit unserer Mutter Erde.

1. Das Leben ist kostbar. Frauen sind kostbar und müssen geehrt und respektiert werden. Jedes Mädchen hat ein Recht auf Bildung.  Kinder, Tiere und Pflanzen sind kostbar. Menschliche Wesen zu versklaven, zu vergewaltigen, zu foltern und zu töten, ebenso Tiere zu quälen – egal durch wen – wird nicht mehr länger geduldet. Alles Töten muss aufhören.

2. Wir widersetzen uns allen systemen von Gewalt, Zwang und Unterdrückung und setzen an ihre Stelle Respekt, Freiheit, Sicherheit und Liebe.

3. Mutter Erde ist kostbar. Unsere natürlichen Umgebung mit giftigen Chemikalien oder radioaktiven Stoffen zu verschmutzen wird nicht mehr länger geduldet. Von den Verursachern wird verlangt, dass sie ihren Dreck selber wegräumen.

4. Der Ozean ist der Mutterschoß allen Lebens. Unser Wasser wird durch Kohlendioxid- Säure, chemischen Abfall, schwimmenden Müll zerstört und jetzt durch hohe Dosen von Radioaktivität verseucht. Wir verlangen, dass unsere Meere und alle Lebensformen darin vor weiterer Verseuchung und Vernichtung geschützt werden.

5. Wir rufen alle Nationen auf, die Probleme mit ihrem nuklearen Müll sofort zu regeln und ihr Energieverhalten zu ändern, indem sie ungiftige, erneuerbare Energiequellen erschließen und gleichzeitig ihre Energieverschwendung drastisch reduzieren. Es ist äußerst dringend,  die Wälder, Flüsse und Gebirge zu schützen und das Recht indigener Völker auf ihr angestammtes Land zu respektieren.

6. Mutter Erde schenkt uns ihre Schätze freiwillig. Diejenigen von uns, die im Überfluss leben, sollen mit denen teilen, die weniger haben. Der hemmungslose Konsum muss überwunden werden.

7. Wir achten den Wert aller körperlichen Arbeit und rufen die Völker auf, jede Arbeit gerecht zu bezahlen und gleiche Arbeit gleich zu bezahlen. Wir achten ebenso alle unbezahlte Arbeit, ganz besonders die von Müttern. Wir fordern eine sichere Lebensbasis jenseits des Geldsystems für alle Menschen.

8. Wir stellen nachdrücklich fest, dass es ein Angriff auf die Menschheit und eine Bedrohung unserer Mutter Erde ist, in die normalen Funktionen des planetarischen Systems einzugreifen, sei es für zivile oder militärische Zwecke, wie es beispielsweise durch radioaktive Verseuchung, genetische Manipulation und Manipulation der Erde  geschieht. Wir erheben insbesondere Einspruch gegen die Manipulation der natürlichen Kreisläufe der Erde, sei es in der Atmosphäre und Ionosphäre, sei es in der Erdrotation. Diese stellen eine Risiko für die gesamte Biosphäre dar. Wir verlangen Diskussion über solche Projekte in voller Öffentlichkeit und die Aufhebung der  Geheimhaltung.

9. Wir werden jährlich die Matriarchale Medaille der Wertschätzung jenen Personen oder Gruppen zusprechen, die am besten positive soziale Veränderungen auf unserem Planeten bewirkt haben. Sie werden von unserem Kreis von Matriarchinnen ausgewählt.

10. Von Frauen geschaffene Kultur ist kostbar. Wir respektieren die Verschiedenheit von Kulturen, insbesondere die von lebenden matriarchalen Völker weltweit. Wir protestieren gegen die Zerstörung ihrer uralten, egalitären sozialen und kulturellen Muster. Sie geben uns beste Beispiele für ausgewogene und bewusst friedenschaffende Gesellschaften. Wir respektieren das spirituelle Erbe, das wir aus vergangenen matriarchalen Kulturen erhalten haben, insbesondere was sie uns über die Verbundenheit allen Lebens auf der Erde und im Universum lehren.

Die Verbündeten der Frauen, die Nachkommen aller Mütter – Männer, Jungen, Mädchen, jede und jeder – sind aufgerufen, sich uns anzuschließen und das Manifest zu unterzeichnen.


 

 

 

 
 


 

 

 
                                                  
 



 

Version: 13.08.16 16:23:58
Autarca Tinizara